Fluss des Lebens

Mache es dir bequem und gemütlich, so bequem wie nur möglich.Schließe deine Augen und komm mit auf eine Reise in die Welt der Fantasie.Du bist ganz ruhig und hörst nur auf meine Worte.Alles Andere ist unwichtig, alle anderen Geräusche sind dir völlig gleichgültig - du hörst nur auf meine Worte - völlig ruhig und entspannt.Lass deine Gedanken einfach fließen, lass es einfach geschehen.Deine Arme sind schwer, ganz schwer.Deine Beine sind schwer, ganz schwer.Dein ganzer Körper ist schwer, alle Muskeln sind träge und du sinkst völlig entspannt in deine Unterlage.Vielleicht spürst du auch, wie ein Teil deines Körpers angenehm warm wird. Nach und nach zieht diese Wärme durch deinen ganzen Körper.Dein ganzer Körper ist jetzt angenehm warm und völlig entspannt.Atme ruhig ein und aus. Ein - und - aus.Während du einatmest nimmst du die Ruhe in dir auf.Beim Ausatmen spürst du, wie die Ruhe durch deinen ganzen Körper strömt.Atme die Ruhe ein und lasse sie durch deinen ganzen Körper fließen, der jetzt angenehm warm und völlig entspannt ist.

Wir begeben uns jetzt wieder auf eine Reise in die Welt der Fantasie. Dazu stell´ dir vor, du bist auf einer großen Wiese im Elfenland und du gehst eine Weile auf der wunderschönen, blumenbedeckten Wiese umher. Die Blumen blühen in allen Farben und erfüllen die Luft mit ihrem zauberhaften Duft. Vielleicht kannst du diese Düfte sogar riechen, Rosen, Nelken und viele, viele andere kunterbunte Blumen strecken sich Richtung Himmel und erfüllen die Luft mit vertrauten angenehmen Düften.

Vom Laufen bist du jetzt etwas müde geworden und sinkst erschöpft in das weiche, kräftiggrüne Gras. Stell’ dir vor, wie du auf dem Rücken im hohen, weichen, herrlich duftendem Gras liegst:
Über dir erstreckt sich ein zartblauer Himmel. Weiße Wolken,... große, kleine in allen Formen, schwerelos wie Watte,... ziehen ganz langsam am Himmel entlang.
Lass’ die Wolken langsam, ganz langsam an dir vorüberziehen. Auch deine Gedanken, lass’  sie einfach vorüberziehen, fließen, schweben wie die wattegleichen Wolken über dir. Lass’ es einfach geschehen, lass’ dich einfach fallen. Du bist ganz ruhig,... völlig ruhig....
Das Gras ist von den Strahlen der Sonne noch warm, ... angenehm warm.....und du spürst, wie diese Wärme durch deinen Körper zieht,....angenehm warm.
Deine Arme sind warm und schwer, du spürst die Sonnenstrahlen angenehm warm auf deiner Haut.
Deine Beine sind angenehm warm und schwer, dein ganzer Körper,....angenehm warm und schwer.
Alles ist angenehm warm, ...strömend warm,.... schwer,... ganz schwer....
völlig ruhig und entspannt... Deine Gedanken schweben,  wie die ganz langsam am Himmel entlang ziehenden Wolken, fließen schwerelos durch deinen Körper.
Bleib’ noch eine Weile im Gras liegen, ganz ruhig,.. ganz entspannt,...angenehm warm....

Nachdem du noch eine Weile im Gras gelegen hast, verändert sich etwas, irgendetwas geschieht im Elfenland. Die Luft wird kühler, und über den Bergen am Rand der Wiese sind dunkle Wolken zu sehen, die sich vor die Sonne schieben. Immer mehr dunkle Wolken ziehen vor die Sonne und lange, dunkle Schatten fallen auf die Wiese. Es ist kühler, wesentlich kühler geworden, die Wärme der Sonne ist nicht mehr zu spüren.

Der Himmel ist jetzt voller dunkler, schwerer Wolken und lange große, düstere Schatten fallen auf die Wiese. Du stehst jetzt in deiner Fantasie auf und schaust dich voller Erstaunen um. Schau dir die Wolken, die jetzt fast bedrohlich über dir hinwegziehen, genau an, ...ganz genau...
Vielleicht kannst du in ihnen Figuren erkennen, irgendwelche vertraute Formen.
Es ist noch kühler geworden,... unangenehm kühl.
Langsam ziehen die großen, düsteren Wolken über dir vorbei.
Auch wenn sie düster, fast bedrohlich wirken, brauchst du dich nicht zu fürchten, sie schweben ganz hoch, unerreichbar hoch über dir vorbei. Konzentriere dich jetzt nur noch auf die dunklen, geheimnisvollen und doch irgendwie vertrauten Wolken. Sicherlich kannst du in ihnen Figuren, dir bekannte Formen entdecken. Schau sie dir in aller Ruhe an,... ganz genau....
Immer deutlicher kannst du Figuren,... Formen... entdecken, sie ziehen langsam über dir vorbei, schweben lautlos über deinem Kopf.

In der Ferne ist jetzt ein kleines Licht zu erkennen, dass immer näher kommt.
Es ist eine Elfe, deine Freundin, die Sonnenelfe. Langsam schwebt sie auf ihren zarten  schimmernden Flügeln heran, schwebt jetzt neben dir und spricht sanft, aber auch irgendwie traurig zu dir.
“Hallo.. spürst du auch die Kälte, siehst du die dunklen Wolken. Die Sonne ist hinter ihnen fast verschwunden. Du kannst mir helfen, alles wieder in Ordnung zu bringen. Ich habe meinen Elfenring verloren, ohne ihn ist nichts mehr so wie früher. Der Ring ist in den Fluss des Lebens gefallen, liegt tief unten auf dem Grund und ich kann ihn nicht mehr heraufholen. Aber du kannst es, ich weiß es. komm mit mir, zum Fluss des Lebens. Bitte hilf mir. Nur du kannst meinen Ring vom Grund des Flusses wieder heraufholen.”
Mir diesen Worten schwebt sie davon und du folgst ihr, über die Wiese,.... über kleine Bäche ... über die Hügel des Elfenlandes...., bis ein gewaltiges Rauschen -wie das Rauschen eines Wasserfalles- zu hören ist.

Immer lauter wird das Rauschen und Plätschern, das Geräusch stark und kräftig fließenden Wassers bis ihr an einen großen breiten Fluss gelangt. Langsam und träge, und doch voller Kraft und Stärke, unaufhaltsam fließt der Fluss dahin. Zwischendurch ragen große und kleine Steine aus dem Wasser, an denen der Fluss sich teilt oder rauschend über sie hinweg fließt.
Der Fluss ist tief, sehr tief. Seinen Grund kannst du nicht sehen und du fragst dich, wie du den Ring der Elfe in diesem tiefen, breiten Fluss finden sollst. Es ist immer noch dunkel, die Sonne hinter den Wolken verborgen und der Grund des Flusses ist im Dunklen verborgen, kein Licht weist dir den Weg.
“Nimm diesen Stein, spricht die Elfe, er wird dir Kraft, Mut und Selbstvertrauen geben”.
Mit diesen Worten reicht sie dir eine golden glänzende Kette, an der ein kleiner funkelnder Stein befestigt ist. Funkelnd wie ein Diamant im Sonnenschein, hellleuchtend wie der Mond in der Nacht.

“Nimm diesen Stein und halte ihn gut fest., er wird dich leiten. Wenn du im Wasser bist, lass’ dich nur fallen, einfach treiben. Schließe deine Augen und habe Vertrauen. Dann wird der Stein dir den Weg zeigen. Ich vertraue auf dich.”

Dann schwebt die Elfe davon und du stehst alleine am Rand des großen, rauschenden Flusses.
Du hängst dir die goldene Kette mit dem funkelndem Stein um den Hals und steigst langsam und vorsichtig in den Fluss. Erstaunlicherweise ist das Wasser warm, angenehm warm und du steigst hinein, überlässt dich dem Fluss.
Schließe in deiner Fantasie die Augen und gehe weiter in den Fluss hinein. Das angenehm warme Wasser umspült jetzt deinen ganzen Körper und du lässt dich einfach treiben, treiben wie das Blatt eine Seerose auf einem großen See.
Es ist ein seltsames Gefühl, sich treiben zu lassen mit geschlossenen Augen, ohne zu wissen, wohin der Weg führt. Doch du hast den Stein der Elfe, nimmst ihn in deine Hand und spürst Kraft,.... Mut... und Selbstvertrauen in dir.
Das Wasser hat dich jetzt ganz umschlossen,... angenehm warm. Du spürst wie die Kraft des Wassers dich treibt, dich umspült.  Lass’ dich einfach treiben , umgeben vom warmen Wasser wie von einer schützenden Hülle. So muss es gewesen sein, als du noch klein warst, sehr klein. Geborgen,... umgeben von einer schützenden,... wärmenden Hülle.
Vielleicht kannst du es dir vorstellen, dich erinnern.
Du schwebst dahin, von einer wärmenden, schützenden Hülle umgeben, völlige Ruhe umgibt dich. Gehe in der Zeit zurück, als du noch klein,... sehr klein warst. Kein Geräusch ist zu hören, nur Stille...., behütende Stille...  und du fühlst unendliche Geborgenheit,... Wärme,...  Vertrauen... 
Nichts um dich herum ist wichtig, nur vollkommene Stille,... Ruhe,... Geborgenheit.....
Nur Stille,... Ruhe.... und Geborgenheit.....
Du lässt dich einfach treiben, treiben im Fluss des Leben.. Immer weiter geht die Reise, einem unbekannten Ziel entgegen. Und der Stein der Elfe in deiner Hand gibt dir die nötige Kraft und Vertrauen,... in dich selbst und überhaupt.

Nach einiger Zeit wird der Strom des Flusses noch ruhiger und du spürst den Sand des Flussufers unter deinen Füßen. Warm und weich gibt er dir Halt und du weißt: Die Reise im Fluss ist hier zu Ende. In deiner Fantasie öffnest du jetzt deine Augen. Vor dir ist das Ufer des Flusses zu sehen.
Da wo du in das Wasser gestiegen bist, endet auch die Reise.
Nirgends ist aber der Ring der Elfe zu sehen und auch der Stein in deiner Hand ist verschwunden: Als wäre er nie da gewesen.
Statt dessen erscheint die kleine Elfe, schwebt wie aus dem Nichts erschienen wieder neben dir.
Verwundert schaust du sie an: “Der Ring, ich habe ihn nicht gefunden, der funkelnde Stein ist verschwunden. Ich konnte dir nicht helfen”
Doch die Elfe setzt sich lachend neben dir in das Gras des Flussufers und spricht:
“Doch, schau nur in den Himmel”
Und tatsächlich verziehen sich die dunklen Wolken, verschwinden ganz allmählich am Horizont.
Sie werden immer kleiner,... unwichtiger,.... verschwinden in der Ferne,... lösen sich auf..
Die Sonne ist wieder zu sehen und ihre Strahlen tauchen alles in ein helles,... warmes Licht.
Die langen düsteren Schatten sind verschwunden.

Wieder spricht die Sonnenelfe zu dir: “Du brauchtest den Stein nicht, du hast ihn immer bei dir getragen. In deinem Herzen. Der Stein ist Symbol für deinen Mut, deine Kraft, dein Selbstvertrauen. All das trägst du tief in deinem Herzen und immer wenn du es brauchst, erinnere dich an den Stein der Elfen, der jetzt in deinem Herzen wohnt, der dich begleitet und dir hilft, wann immer du möchtest. Nicht der Ring war nötig, um das Elfenland zu verändern, sondern deine Kraft, dein Wille zu helfen. Dein Mut.
Tief aus deinem Herzen kam die Kraft, alles zum Guten zu wenden. Erinnere dich immer daran.  Kein Ring, kein Stein kann bewirken, was die Kraft tief aus deinem Herzen bewirken kann. Diese Kraft ruht tief in deinem Herzen und ist immer bei dir.
Denke daran, wenn du  das Reich der Fantasie wieder verlassen hast. Wann immer du sie brauchst.... hilft dir diese Kraft... Stärke... das Selbstvertrauen..., welches tief in deinem Herzen wohnt.

Doch jetzt wird es wieder Zeit zurück zu gehen, ..nach Hause, ..das Land der Fantasie zu verlassen.”
Mit diesen Worten verabschiedet sich die Elfe und schwebt davon.

passives Ende: (Fantasiereisen als Gutenachtgeschichte)Deine Fantasiereise neigt sich dem Ende zu.Du bist jetzt wieder Zuhause (in deinem Bett) und bist völlig ruhig und entspannt, denkst an das Elfenland, die Abenteuer welche noch vor dir liegen.Deine Arme sind schwer - ganz schwer.Deine Beine sind schwer - ganz schwer.Eine angenehme Müdigkeit zieht durch deinen ganzen Körper und du fühlst dich wohl und entspannt.Schmiege dich in deine Kissen, kuschel’ dich in deine Bettdecke und schlafe erholsam und ruhig.Der Schlaf wird dir Kraft und Energie geben für den morgigen Tag und du wirst erholt und voller Energie aufwachen.
aktives Ende:Deine Fantasiereise ist jetzt zu Ende.Du bist wieder Zuhause und ballst deine Hände zu Fäusten.Strecke deine Arme aus und spanne alle Muskeln deines Körpers an.Recke und strecke dich, atme tief ein und aus.Kraft und Energie strömt durch deinen ganzen Körper.Spanne noch mal alle Muskeln deines Körpers an und fühle dabei die Kraft und Energie in dir.Wenn du dich wach und stark fühlst, öffne deine Augen.